Mit.Reden Diversity-Trainings

Mit.Reden

Diversity-Trainings gegen Alltagsrassismus

Alltagsrassismus begegnet uns überall: im Bus, beim Einkaufen, in Behörden, in der Schule. Oft verdeckt, doch immer häufiger auch ganz offensichtlich. Vorurteile wirken bewusst, und sehr oft auch unbewusst. 

Durch die täglichen Erfahrungen unserer Frauen haben wir bei JUNO uns gefragt: Wie bewegt man Menschen, ihre Einstellungen zu hinterfragen? Wie können wir als Organisation dazu beitragen, dass weniger Menschen Rassismus erfahren und Vielfalt als Bereicherung empfunden wird? 

Unsere Antwort: Im Rahmen des von uns entwickelten Projekts „Mit.Reden“ bieten wir ab 2021 „Diversity-Trainings“ – auf Grundlage der Anti-Bias-Methode – in Schulen, Unternehmen, sozialen Einrichtungen, in der Verwaltung und auch Gemeinschaftsunterkünften an.

Unser erklärtes Projektziel lautet: für Vorurteile, Diskriminierung und Rassismus sowie Diversität zu sensiblisieren und gemeinsam ein neues Verhalten sowie Gegenstrategien zu entwicklen und im (Arbeits-)Alltag anzuwenden. In unseren Trainerinnen-Tandems ist jeweils eine Trainerin mit Migrationshintergrund dabei, die Thematik wird also aus erster Hand behandelt. Auch will unser Projekt dazu beitragen, dass Trainerinnen mit Migrationshintergrund erste Erfahrungen im Arbeitsmarkt machen können.

Die Ausbildung zur Diversity-Trainerin

Wir bilden ein- bis zweimal jährlich Frauen, mit und ohne Migrations-/Fluchthintergrund, zu „Diversity-Trainerinnen“ aus, die als Tandem-Team „Diversity-Trainings“ in Form von Kompakt-, Tages- oder Modulworkshops anbieten.

Die neuntägige, modular aufgebaute Ausbildung zur Diversity-Trainerin umfasst die Themen: Herkunft und Identität, Flucht, Migration und Anerkennungskultur, Macht und Verantwortung, Vorurteilsbildung und Diskriminierung. 

Die Umsetzung und Vermittlung des Anti-Bias-Ansatzes ist wichtiger Bestandteil der Ausbildung. Teilnehmende, die alle 3 Module absolviert haben, sind in der Lage, den Anti-Bias-Ansatzes kompetent zu vermitteln und weiterzugeben.