Willkommen bei JUNO – eine Stimme für Flüchtlingsfrauen

Unser Ziel ist es, Frauen zusammen zu bringen, um sich auszutauschen und Freude zu haben bei gemeinsamen Ausflügen, Kochabenden oder Tanzveranstaltungen. Die Vernetzung von Flüchtlingsfrauen mit einheimischen Frauen, Ehrenamtlichen sowie Patinnen ist uns wichtig. Kommunikation hilft, die deutsche Sprache zu lernen und unsere Kultur zu verstehen. Wir empfinden den Austausch als Geschenk für beide Seiten.

In Freiheit und Demokratie aufzuwachsen ist ein Privileg. Werte leben zu können, gesehen, respektiert und anerkannt werden für das, was man ist und leistet, ist nicht für alle Frauen dieser Welt selbstverständlich. Bei JUNO machen geflüchtete Frauen die Erfahrung, so sein zu können, wie sie es wollen. Unser Anliegen ist es, Frauen, die aus anderen Kulturen in unser Land kommen,  zu motivieren, neue Wege zu gehen.

Wir zeigen ihnen, dass Alltag in Deutschland auch Lebensfreude, Hoffnung und Selbstverwirklichung bedeuten kann. Und dass es Möglichkeiten gibt, einen Raum für sich zu schaffen.

JUNO ist die Namensgeberin unserer Initiative

Juno, die Junge, Vitale, ist eine römische Göttin der Antike. Sie gilt als Schutzpatronin allen Lebens und steht für Vitalität, Kraft und Kampfgeist.  In ihrer Funktion der Allmächtigen bot einer ihrer Tempel Frauen Schutz, über deren Leben sie wachte. Wir verstehen Juno als Symbol für unsere Initiative und unser Engagement für die Interessen der Frauen.

JUNO ist die zwölfte und jüngste Einrichtung des Münchner Vereins für Fraueninteressen e.V.

Die Idee zu JUNO entstand im Sommer 2015, als zahlreiche Geflüchtete in München mit Herzlichkeit aufgenommen wurden.  Um dieser Menschlichkeit auch im Verein für Fraueninteressen nachhaltig Raum zu geben, entstand das Konzept zu JUNO, das nach einem Jahr Vorarbeit  im Sommer 2016 umgesetzt wurde. Bei JUNO engagieren sich Frauen für geflüchtete Frauen.

Der Verein für Fraueninteressen wurde 1894 mit dem Ziel gegründet, Frauen Bildungschancen, gesellschaftliche und staatsbürgerliche Rechte zu schaffen. Seit der Gründung setzt er sich für die Belange von Frauen ein. Seine Arbeit zeichnet sich dabei durch historische Kontinuität aus und bleibt mit seinen mittlerweile zwölf Einrichtungen immer am Puls der Zeit.